Niezależnie od tego, czy martwisz się skutkami ubocznymi szczepień dziecięcych, proces jest taki sam dla każdego dziecka. Szczepionki nie tylko zabijają zarazki, ale także budują przeciwciała przeciwko określonym zarazkom. Te przeciwciała mogą następnie zwalczyć zarazki w kontakcie z dzieckiem. Szczepionki chronią dzieci przed poważnymi chorobami zakaźnymi, a nawet mogą uratować im życie. Niestety, w przeszłości dzieci doświadczały problemów zdrowotnych przez całe życie po otrzymaniu pewnych szczepionek.

Szczepionka skojarzona przeciwko odrze, śwince i różyczce

Połączenie odry, świnki i różyczki dla dzieci chroni przed wszystkimi trzema chorobami. Ta wysoce zaraźliwa choroba jest wywoływana przez wirusa, który żyje w nosie i gardle zakażonych osób. Kropelki te pozostają w powietrzu przez godzinę, zanim wylądują na powierzchni, gdzie mogą zarazić innych. Każdy, kto wejdzie w kontakt z tymi kropelkami, może odnieść się do choroby.

W Wielkiej Brytanii odsetek szczepień dzieci spadł do rekordowo niskiego poziomu w latach 2003-2004. W 2008 r. liczba zachorowań na odrę w Wielkiej Brytanii osiągnęła prawie 1400. W badaniu opublikowanym w Lancet Taylor BH i inni znaleźli związek między autyzmem a szczepionką MMR. W rezultacie wskaźniki szczepień dzieci w Wielkiej Brytanii stale spadają od 1992 roku.

Podstawową dawkę złożonej szczepionki przeciw odrze, śwince i różyczce (MMRV) podaje się dzieciom w wieku od dwunastu do piętnastu miesięcy. Drugą dawkę należy podać w wieku od czterech do sześciu lat. Oprócz szczepionki MMRV, inne szczepionki zawierające wirusa ospy wietrznej obejmują Varivax, MMR® II, Proquad i RTI.

Szczepionka MMR chroni przed trzema najczęstszymi chorobami u dzieci – odrą, świnką i różyczką. Szczepionka MMR jest uważana za bezpieczną i jest tak samo skuteczna jak oddzielne szczepionki. Chociaż szczepionka MMR może powodować pewne skutki uboczne, są one stosunkowo łagodne i mogą obejmować ból ramienia w miejscu zastrzyku, gorączkę i ból stawów.

Röteln können nicht nur ansteckend sind, sondern kann auch Geburtsfehler in Feten verursachen. In einer Studie hatten 85 von 100 Frauen, die sich während ihres ersten Schwangerschaftstrimesters mit Röteln in Vertrag stellten, Babys mit dauerhaften Mängel. Röteln -Impfung kann dazu beitragen, diese Geburtsfehler zu verhindern. Dazu gehören Herzfehler, Blindheit und Taubheit. Aus diesem Grund ist es für Mütter von entscheidender Bedeutung, ihren Kindern den MMR -Impfstoff zu geben.

Beim Vergleich von MMRV mit MMR+V verwendeten die Forscher den gleichen Grenzwert für die beiden Impfstoffe. Die Röteln -Impfung verhindert das Auftreten des Ausschlags im Gesicht und geschwollene Lymphdrüsen hinter dem Ohr. Zuvor war Rötela eine milde Krankheit bei Kindern, aber die Einführung eines Impfstoffs verhinderte, dass er zu einer Hauptursache für schwere Krankheiten wurde.

Hepatitis B Impfung

Eine kürzlich in Pädiatrie veröffentlichte Studie zeigt, dass der Hepatitis -B -Impfstoff für Kinder sicher und wirksam ist, insbesondere bei jüngeren Kindern. In der Studie hatten 54,3% der Kinder im Alter von sechs bis 12 Jahren Schutzantikörperspiegel gegen das HBV -Virus. Die Ergebnisse anderer Studien wurden jedoch gemischt. In einer im Iran durchgeführten Studie hatten 54,3% der geimpften Kinder Schutzantikörperspiegel gegen das HBV -Virus. In dieser Studie ist die Impfrate für Kinder sehr hoch, wobei die Schutzniveaus zwischen 84 und 88,0%liegen.

Für Menschen mit geringer Immunität, Menschen mit HIV oder Dialyse und für Menschen mit anhaltendem Risiko einer HBV -Infektion ist eine Booster -Impfung erforderlich. Die meisten Menschen benötigen jedoch nicht mehr als eine Booster -Impfung in ihrem Leben. Da die Impfstoffe sehr effektiv und weit verbreitet sind, ist die Inzidenz von Hepatitis B im Rückgang. Es ist auch ein sicherer Impfstoff für Kinder und die Rate der neuen Fälle sinkt.

Zusätzlich zum Impfstoff für Kinder werden Frauen während der Schwangerschaft auf das Virus untersucht. Schwangerschaftsbluttests sind empfindlich und genau, aber das Infektionsrisiko ist hoch, wenn eine Frau die Krankheit zwischen dem Zeitpunkt der Empfängnis und der Entbindung abgeschlossen hat. Aus diesem Grund ist die erste Dosis des Impfstoffs wichtig, da das Risiko des Neugeborenen, das sich mit dem Virus zusammenzieht. Ein HBSAG -Test kann bis zu 12 Stunden dauern, aber die erste Dosis kann einen Monat nach der Geburt verabreicht werden.

Die jüngste serologische Untersuchung der Provinzhepatitis B wurde 2006 durchgeführt. Ziel dieser Studie war es, die Abdeckungsraten der HEPB -Impfung in der Allgemeinbevölkerung zu bestimmen. Die Ergebnisse wurden mit denen aus zwei früheren Umfragen verglichen, die in den Jahren 1992 und 2002 durchgeführt wurden. Die Ergebnisse zeigten, dass es keinen Unterschied in der Berichterstattung durch Rasse oder Geschlecht gab, aber ein höherer Anteil an Han-, Mongolian- und HUI -Kindern hatte eine höhere Abdeckungsrate.

Der Hepatitis -B -Impfstoff ist ein notwendiger Bestandteil der Gesundheitsversorgung für kleine Kinder. In den frühen neunziger Jahren sollte der Impfstoff zunächst vor einer begrenzten Anzahl von Kindern schützen. Es wurde jedoch schließlich für alle Kinder obligatorisch. Infolgedessen wurde es wesentlich verfügbar als je zuvor. Es ist keine Krankheit mehr, die als marginal angesehen wird. In der Zwischenzeit ist es ein Beispiel für das neue Zeitalter der Pharmazeutika geworden.

Rotavirus -Impfstoff

Rotavirus -Impfstoffe für Kinder können helfen, vor dieser gemeinsamen Bakterienerkrankung zu schützen. Säuglinge und Kinder, die kürzlich Blutprodukten ausgesetzt waren, sollten gegen Rotavirus geimpft werden. Diese Impfstoffe sind gegen schwere Durchfall- und Magen -Darm -Infektionen wirksam, die durch die Krankheit verursacht werden. Wenn ein Kind jedoch zuvor Blutprodukte oder antikörperhaltige Produkte erhalten hat, kann der Impfstoff sie möglicherweise nicht vor Rotavirus schützen. Säuglinge, die HIV-infiziert sind, können auch mit einem Rotavirus-Impfstoff geimpft werden.

Departament Zdrowia i Merck przeprowadził po rundzie nadzór nad bezpieczeństwem Rotateq, szczepionki przeciwko rotawirusowi. Departament Zdrowia i Merck ściśle współpracowały w celu wzmocnienia nadzoru i powiązania go ze skutecznością szczepionek. Wyniki tej zagnieżdżonej oceny skuteczności szczepionki rotawirusowej wykazały, że 3 dawki szczepionki rotawirusowej zapobiegały ciężkiej chorobie retrowirusowej u dzieci.